Lars Kuonen

10/03/2021 // Endspurt

Die Saison neigt sich langsam dem Ende zu. Das neue Jahr hat für mich sehr gut begonnen. Anfangs Januar konnte ich bei den Europacup-Slaloms in Val Cenis (FRA) zweimal in die Punkte fahren. Am zweiten Tag gelang mir mit einem 10. Platz mein persönliches Bestergebniss im Europacup! Dies hat mich enorm gefreut und extrem motiviert.

Danach habe ich eine Handvoll FIS-Rennen bestritten und ein paar gute Resultate erzielt. Beim FIS-Slalom in Gstaad wurde ich 2. und in St-Jean d‘Aulps (FRA) gab es einen soliden 5. Rang.

Mitte Februar ging es mit den 2 Europacup-Slaloms in Meiringen weiter. Wir konnten zuvor noch auf der Piste trainieren und uns optimal vorbereiten. Leider sind mir die Rennen nicht wie erhofft gelungen und ich konnte lediglich einen einzigen EC-Punkt mitnehmen. Kleine Fehler und zu verhaltene Fahrten waren der Grund.

Eine Woche später standen in Oberjoch (GER) 2 weitere Europacup-Slaloms auf dem Programm. Leider wurde das Rennen am ersten Tag wegen anhaltendem Nebel abgesagt und wird wahrscheinlich nicht mehr nachgeholt werden. Im zweiten Rennen konnte ich leider keine Punkte holen. Ich war sehr enttäuscht, dass ich an den wichtigen Renntagen nicht meine Bestleistung abrufen konnte und somit gute Chancen ausgelassen habe.

Aktuell fahre ich ein paar FIS-Rennen, bevor es dann ans Europacup-Finale in Reiteralm (AUT) geht. Der Slalom findet am 19. März statt. Danach finden noch die Schweizermeisterschaften in Annivier statt. Ich freue mich auf die kommenden Rennen und die Frühlingsschnee-Verhältnisse.

11/01/2021 // rro.))) + Walliser Bote: Lars Kuonen und sein schwieriger Weg

Link zum Interview

09/12/2020 // Die neue Saison ist bereits in vollem Gange

Leider ist es mir letztes Jahr nicht gelungen, den Sprung ins B-Kader zu schaffen. Nichtsdestotrotz werde ich weiterkämpfen und habe mich entschieden, noch einmal alles zu geben. Ich habe eine sehr gute Ausgangslage für den kommenden Winter! Aktuell bin ich auf Platz 92 der Weltrangliste in Slalom und kann ein weiteres Mal mit der Nummer 31 in der Europacup-Slalom-Saison an den Start gehen, dies weil der diesjährige Süd-Amerika-Cup aufgrund der Pandemie nicht stattfinden konnte.

Im Sommer habe ich mehrheitlich auf dem Gletscher in Saas-Fee trainiert. Ich schloss Traningsgemeinschaften mit Ski Valais, den Franzosen, Spaniern und anderen Teams und konnte mich so optimal vorbereiten.

Ab Ende Oktober konnte ich mit dem Swissski B-Kader auf der Diavolezza mittrainieren, Die Bedingungen waren fantastisch.  

Am 12. und 13. November ging es dann los mit den ersten Rennen. Leider sind diese nicht ganz nach Plan verlaufen. Am ersten Tag fanden die nachgeholten Schweizermeisterschaften vom letzten Winter statt. Mir gelang ein solider erster Lauf, womit ich mir mit Rang 5 der SM eine gute Ausgangslage verschaffen konnte. In der Entscheidung fädelte ich aber beim zweiten Tor ein... Am zweiten Tag war es wieder ein Enfädler, der meinen Arbeitstag relativ kurz machte. 

Diese Woche bin ich in Zinal. Montag und Dienstag als Vorfahrer bei den Europacup Super-G-Rennen und heute werde ich den Europacup-Riesenslalom fahren. Ich freue mich auf das Rennen auf einen Hang, den man als Walliser perfekt kennt und schon viele Male gefahren ist.

Danach wird dort noch 3 Tage Slalom trainiert, um die ersten Europacup-Slaloms in Pozza di Fassa (Italien) vom 17. und 18. Dezember vorzubereiten! 

07/03/2020 // Rückblick auf Februar

Die Europacup-Rennen in Jaun waren der Start in einen aufregenden zweiten Monat des Jahres. Die zwei Slaloms verliefen leider nicht ganz nach Plan. Am ersten Tag war ich um 0.01 Sekunde unglücklicher 31. nach dem ersten Lauf und konnte somit keine grossen Punkte ergattern. Schlussrang 29 und 2 Punkte gab es am Ende des Tages. Mit viel Zuversicht nahm ich den Slalom des nächsten Tages in Angriff. Nach einem guten ersten Abschnitt bin ich leider im unteren Teil gestürzt und habe mich leicht an der Schulter verletzt. Ich musste eine Woche pausieren, bevor es in Berchtesgaden mit zwei weiteren Europacup-Slaloms weiterging.

In Berchtesgaden lief es besser als in Jaun. In einem von Ausfällen geprägten schwierigen Slalom wurde ich 24. und konnte wichtige Punkte für die Slalomwertung sammeln. Der zweite Slalom am darauffolgenden Tag wurde wegen dem Sturmtief Sabine abgesagt.

Mitte Februar war ich eine Woche in Frankreich, wo ich mit Orsatus ein Paar gute Trainingstage in Meribel verbringen konnte. Ich beschloss anschliessend, eine Reise nach Japan in Angriff zu nehmen!

Dort hätten Ende Februar in Engaru und Akan fünf Far-East-Cup-Rennen stattfinden sollen, nämlich zwei Riesenslaloms und drei Slaloms. Im Slalom sollte ich wie schon im Europacup mit Nummer 31 an den Start gehen und somit eine gute Ausgangslage haben. Ich freute mich extrem auf diesen Trip, doch leider kam alles anders... Nach einer 30-stündigen Reise, als wir endlich im Hotel in Japan angekommen waren, wurde uns mitgeteilt, dass aufgrund des Coronavirus alle Rennen abgesagt werden. Wir waren sprachlos und schockiert. So ging es einen Tag später wieder nach Hause. Ausser Spesen nix gewesen!

Das Coronavirus bleibt weiterhin ein grosses Thema, denn auch bei uns wurden einige Rennen abgesagt. Das weitere Programm ist also noch unsicher. Hoffentlich kann ich nächstes Wochenende in Malbun die liechtensteinischen Meisterschaften fahren, bevor es dann auf die Reiteralm geht, wo am 22. März das Europacup-Finale stattfindet.

29/01/2020 // Bereit für das Heimspiel

Ich bin gut in Form und bereit, bei den Europacup-Slaloms in Jaun am Freitag- und Samstagabend zuzuschlagen. Es wird sicherlich ein toller Event sein und Spass machen, vor vielen Freunden und Bekannten zu fahren.

Wir konnten letztes Wochenende auf dem Rennhang trainieren. Die Piste wurde am Samstag gewässert und war in einem kompakten, harten Zustand. Das Training war wichtig, um sich optimal aufs Rennen vorzubereiten und am Setup zu testen. 

Der erste Lauf findet um 16.00 Uhr statt. Ich hoffe, euch zahlreich in Jaun anzutreffen! 

Petit portrait

Geb. am 8.05.1995, 83 kg, 180 cm

Ski-Club: Brigerberg

Trainingsgruppe: kein Kaderstatus

Trainer:

Beruf: KV-Lehre 2016 abgeschlossen, seitdem fahre ich Vollzeit Skirennen

Beste Resultate 2018/19: Sieg der Slalom-Gesamtwertung Südamerika Cup; 1. Rang SAC Slalom Antillanca, CHI; 1. Rang FIS-Slalom El Bolsón, ARG; 1. Rang FIS-Slalom Val d'Isère, FRA; 2. Rang SAC Slalom Cerro Catedral, ARG; 3. Rang FIS-Slalom Davos

FIS-Punkte am 1.10.2019: 22.78 Slalom (Weltnummer 100), 37.01 Riesenslalom, 61.64 Super-G

Ziele für die Saison 2019/20: Aufstieg ins B-Kader

Mes sponsors