Lars Kuonen

11/01/2021 // rro.))) + Walliser Bote: Lars Kuonen und sein schwieriger Weg

Link zum Interview

09/12/2020 // Die neue Saison ist bereits in vollem Gange

Leider ist es mir letztes Jahr nicht gelungen, den Sprung ins B-Kader zu schaffen. Nichtsdestotrotz werde ich weiterkämpfen und habe mich entschieden, noch einmal alles zu geben. Ich habe eine sehr gute Ausgangslage für den kommenden Winter! Aktuell bin ich auf Platz 92 der Weltrangliste in Slalom und kann ein weiteres Mal mit der Nummer 31 in der Europacup-Slalom-Saison an den Start gehen, dies weil der diesjährige Süd-Amerika-Cup aufgrund der Pandemie nicht stattfinden konnte.

Im Sommer habe ich mehrheitlich auf dem Gletscher in Saas-Fee trainiert. Ich schloss Traningsgemeinschaften mit Ski Valais, den Franzosen, Spaniern und anderen Teams und konnte mich so optimal vorbereiten.

Ab Ende Oktober konnte ich mit dem Swissski B-Kader auf der Diavolezza mittrainieren, Die Bedingungen waren fantastisch.  

Am 12. und 13. November ging es dann los mit den ersten Rennen. Leider sind diese nicht ganz nach Plan verlaufen. Am ersten Tag fanden die nachgeholten Schweizermeisterschaften vom letzten Winter statt. Mir gelang ein solider erster Lauf, womit ich mir mit Rang 5 der SM eine gute Ausgangslage verschaffen konnte. In der Entscheidung fädelte ich aber beim zweiten Tor ein... Am zweiten Tag war es wieder ein Enfädler, der meinen Arbeitstag relativ kurz machte. 

Diese Woche bin ich in Zinal. Montag und Dienstag als Vorfahrer bei den Europacup Super-G-Rennen und heute werde ich den Europacup-Riesenslalom fahren. Ich freue mich auf das Rennen auf einen Hang, den man als Walliser perfekt kennt und schon viele Male gefahren ist.

Danach wird dort noch 3 Tage Slalom trainiert, um die ersten Europacup-Slaloms in Pozza di Fassa (Italien) vom 17. und 18. Dezember vorzubereiten! 

07/03/2020 // Rückblick auf Februar

Die Europacup-Rennen in Jaun waren der Start in einen aufregenden zweiten Monat des Jahres. Die zwei Slaloms verliefen leider nicht ganz nach Plan. Am ersten Tag war ich um 0.01 Sekunde unglücklicher 31. nach dem ersten Lauf und konnte somit keine grossen Punkte ergattern. Schlussrang 29 und 2 Punkte gab es am Ende des Tages. Mit viel Zuversicht nahm ich den Slalom des nächsten Tages in Angriff. Nach einem guten ersten Abschnitt bin ich leider im unteren Teil gestürzt und habe mich leicht an der Schulter verletzt. Ich musste eine Woche pausieren, bevor es in Berchtesgaden mit zwei weiteren Europacup-Slaloms weiterging.

In Berchtesgaden lief es besser als in Jaun. In einem von Ausfällen geprägten schwierigen Slalom wurde ich 24. und konnte wichtige Punkte für die Slalomwertung sammeln. Der zweite Slalom am darauffolgenden Tag wurde wegen dem Sturmtief Sabine abgesagt.

Mitte Februar war ich eine Woche in Frankreich, wo ich mit Orsatus ein Paar gute Trainingstage in Meribel verbringen konnte. Ich beschloss anschliessend, eine Reise nach Japan in Angriff zu nehmen!

Dort hätten Ende Februar in Engaru und Akan fünf Far-East-Cup-Rennen stattfinden sollen, nämlich zwei Riesenslaloms und drei Slaloms. Im Slalom sollte ich wie schon im Europacup mit Nummer 31 an den Start gehen und somit eine gute Ausgangslage haben. Ich freute mich extrem auf diesen Trip, doch leider kam alles anders... Nach einer 30-stündigen Reise, als wir endlich im Hotel in Japan angekommen waren, wurde uns mitgeteilt, dass aufgrund des Coronavirus alle Rennen abgesagt werden. Wir waren sprachlos und schockiert. So ging es einen Tag später wieder nach Hause. Ausser Spesen nix gewesen!

Das Coronavirus bleibt weiterhin ein grosses Thema, denn auch bei uns wurden einige Rennen abgesagt. Das weitere Programm ist also noch unsicher. Hoffentlich kann ich nächstes Wochenende in Malbun die liechtensteinischen Meisterschaften fahren, bevor es dann auf die Reiteralm geht, wo am 22. März das Europacup-Finale stattfindet.

29/01/2020 // Bereit für das Heimspiel

Ich bin gut in Form und bereit, bei den Europacup-Slaloms in Jaun am Freitag- und Samstagabend zuzuschlagen. Es wird sicherlich ein toller Event sein und Spass machen, vor vielen Freunden und Bekannten zu fahren.

Wir konnten letztes Wochenende auf dem Rennhang trainieren. Die Piste wurde am Samstag gewässert und war in einem kompakten, harten Zustand. Das Training war wichtig, um sich optimal aufs Rennen vorzubereiten und am Setup zu testen. 

Der erste Lauf findet um 16.00 Uhr statt. Ich hoffe, euch zahlreich in Jaun anzutreffen! 

13/01/2020 // Gelungener Start ins neue Jahr

Nachdem ich Ende Dezember im Europa Cup Parallelslalom von Kronplatz (ITA) erstmals mit einem 9. Platz in die Punkte gefahren bin, ging es voller Selbstvertrauen ins neue Jahr. 

Am 5. und 6. Januar fanden im französischen Vaujany zwei Europacup-Slaloms statt. Wie bei jedem Rennen war ich mit Nummer 31 am Start. Die Piste war mit Wasser präpariert und in einem hervorragenden Zustand. Das erste Rennen verlief nicht ganz nach Plan: Kurz nach dem Start bin ich auf dem Innenski weggerutscht und habe dort viel Zeit liegengelassen, was mich leider nur auf Position 44 brachte. Ich wusste das mehr drin liegt ... Im zweiten Lauf konnte ich von vielen Ausfällen profitieren und fuhr schlussendlich mit einem soliden Lauf auf den 23. Platz. 
Der zweite Tag war deutlich besser. Ein guter erster Lauf und Position 25 bei Halbzeit. Den zweiten Lauf auf der deutlich schnelleren Kurssetzung bin ich leider zu brav und mit zu viel Sicherheit angegangen. Schade, denn ein Angriff nach vorne wäre wichtig gewesen. Schlussendlich beendete ich das Rennen auf Position 22 und war somit wieder in den Punkten. Ein gelungenes Rennwochenende. 

Anschliessend ging es direkt weiter nach Anzère, wo vier FIS-Rennen auf dem Programm standen. Der erste Riesenslalom war ein Herantasten, da ich seit meiner Rückkehr von Südamerika im September gerade einmal drei Tage auf den Riesenslalom-Skis verbracht habe. Am Ende des Tages war es nur ein 14. Rang. Der zweite Renntag verlief dann deutlich besser. Ich hatte viel mehr Vertrauen und ein gutes Gefühl auf den Skis. Mit Startnummer 2 lag ich bei Halbzeit auf dem 4. Rang. Dank einer fehlerfreien Fahrt und viel Angriff im zweiten Lauf, konnte ich das Rennen gewinnen und meine persönlich besten FIS-Punkte im Riesenslalom erzielen. 
Donnerstag und Freitag gab es noch zwei FIS-Slaloms. Im ersten Rennen lag ich bei Halbzeit auf Position 2 und bin leider im zweiten Lauf kurz vor dem Ziel ausgeschieden. Sehr ärgerlich, denn ein gutes Resultat wäre möglich gewesen. Am zweiten Tag wurde mir ein Einfädler bereits im fünften Tor zum Verhängnis. 

Weiter geht es nun am Dienstag mit einem FIS-Riesenslalom auf dem Hoch-Ybrig und dem Exhibiton Nachslalom in Crans-Montana am Mittwochabend. Dieser wird ab 17.15 und 19.15 Uhr live auf RTS und SRF übertragen. Ende Januar finden dann in Jaun die nächsten Europacup Slaloms statt.

Petit portrait

Geb. am 8.05.1995, 83 kg, 180 cm

Ski-Club: Brigerberg

Trainingsgruppe: kein Kaderstatus

Trainer:

Beruf: KV-Lehre 2016 abgeschlossen, seitdem fahre ich Vollzeit Skirennen

Beste Resultate 2018/19: Sieg der Slalom-Gesamtwertung Südamerika Cup; 1. Rang SAC Slalom Antillanca, CHI; 1. Rang FIS-Slalom El Bolsón, ARG; 1. Rang FIS-Slalom Val d'Isère, FRA; 2. Rang SAC Slalom Cerro Catedral, ARG; 3. Rang FIS-Slalom Davos

FIS-Punkte am 1.10.2019: 22.78 Slalom (Weltnummer 100), 37.01 Riesenslalom, 61.64 Super-G

Ziele für die Saison 2019/20: Aufstieg ins B-Kader

Mes sponsors